Günstig lesen

Günstiges Zeitungs Probeabo

Bildung steht im Mittelpunkt des Lebens vieler Menschen. Dank des Internets ist es einfach geworden, sich allerhand Informationen zu allen erdenkbaren Themen selbst anzueignen. Doch die Konkurrenz ist groß und die Zeit so schnelllebig, dass zu vielen aktuellen Themen nur kurze Beiträge verfasst werden können, obwohl es umfangreiches Hintergrundwissen gäbe, das viele sich gerne erschließen würden. Gerade was das politische Weltgeschehen angeht, sind Wissensdurstige daher am besten informiert, wenn sie sich der regelmäßigen Lektüre renommierter Magazine wie etwa des Sterns oder des Spiegels hingeben. Doch diese Magazine sind teuer, egal ob man sie im Einzelhandel kauft oder als Abo bestellt. Deshalb locken die Verlage selbst und auch unabhängige Anbieter regelmäßig mit günstigen Sparangeboten, die sich vor allem auch für Studenten auszahlen, für die die Lektüre aktueller Zeitschriften ein Bestandteil ihres Politik- oder Geschichtsstudiums ist.

Drei Ausgaben umsonst

Wer eine Zeitschrift sowieso regelmäßig liest, der sollte darüber nachdenken, diese Zeitschrift zu abonnieren. Bestellt man das Abo beim Verlag selbst, so können aufs Jahr gerechnet bis zu 20 % gegenüber des Ladenpreises eingespart werden. Unter www.easyabo.de findet man zudem tolle Angebote, bei denen man etwa 12 Ausgaben des Sterns zum Preis von neun Ausgaben erhält. Allerdings gilt dieses Schnäppchen nur für das erste Jahr des Abos, ab dem zweiten Jahr muss der reguläre Vollpreis gezahlt werden. Dafür erhält man jedoch aktuell als Zugabe zum Stern-Abo einen Surfstick von Vodafone (SIM-Karte inklusive), mit dem man 3 x 1 Stunde im Internet surfen kann. Der Stick wird einfach ans Notebook angeschlossen und schon kann man unterwegs online sein, um noch mehr Informationen zu beziehen.

Mobile Zeitschriften

Mittlerweile bieten die meisten renommierten Zeitschriften, Nachrichtendienste und Magazine spezielle Apps fürs iPhone und iPad an. Wer also bereits über ein solches Gerät verfügt, der kann sich die entsprechende App seines Lieblingsmagazins direkt auf das Smartphone oder Tablet laden – und zahlt dabei nur einmalig. Je nachdem wie viele Zeitschriften man also regelmäßig liest, sollte man es in Erwägung ziehen, ob die Kosten für die verschiedenen Abos sich nicht mit einem solchen Gerät amortisieren lassen würden, denn in vielen Apps werden zudem öfter und aktueller Nachrichten verarbeitet und verbreitet, als es in der Printausgabe der Fall ist.

1 2