Schnäppchenjagd im Schlussverkauf auf sparmunity.de

Schnäppchenjagd im Schlussverkauf

Die Läden stehen am Ende einer Saison immer vor demselben Problem. Es gibt viel Ware, die noch nicht verkauft ist. Diese Ware braucht Platz. Platz der eng und teuer ist. Vor allem dann, wenn eine neue Kollektion, oder neue aktuelle Produkte in das Lager und auf die Verkaufsfläche müssen. Dazu haben die Läden ganz unterschiedliche Strategien. Als Konsument kann man auf jeden Fall von diesen Umständen profitieren und bei der Schnäppchenjagd im Schlussverkauf viel Geld sparen.

Unterwegs in den Läden

Die beste Variante, bei den Schlussverkäufen die besten Dinge zu bekommen, ist das Shoppen direkt vor Ort. Ende Jänner startet der Winterschlussverkauf. Ende Juni der Sommerschlussverkauf. Beide Shopping Events laufen etwa sechs Wochen. In dieser Zeit muss man zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Welche Strategie man wählt muss jeder für sich selbst entscheiden. Jede Variante hat ihre Vor- und Nachteile.

Strategisch shoppen

Die Ladenbetreiber entscheiden kurz vor dem Schlussverkauf, was raus muss. Pünktlich mit Beginn des Schlussverkaufes wird alles, was davon betroffen ist, runtergesetzt. Am Anfang hat man also die beste und breiteste Auswahl. Bei Kleidung sind noch fast alle Größen verfügbar und auch andere Artikel sind noch vorhanden. Allerdings sind die Waren noch relativ teuer.

Preisreduktion

Während der Schlussverkauf läuft werden es immer weniger und weniger Waren. Gab es am Anfang noch vier verschiedene Toaster zur Auswahl, sind jetzt nur noch ein paar Stücke eines Modells verfügbar. Damit die Teile keine Ladenhüter werden, kommt es oft zu einer neuerlichen Preisreduktion. Das, was noch da ist wird noch billiger und die zweite Welle startet. Der gute Preis kurbelt den Verkauf nochmal an. Flaut der Verkauf auch wieder ab, kann es zu weiteren Reduktionen kommen. Am Ende gibt es ein paar Reststücke, die noch raus müssen und zu einem sensationell günstigen Preis verkauft werden.

Schnäppchenjagd im Schlussverkauf auf sparmunity.de
Die Zeiten des Schlussverkauf ziehen sich durch alle Branchen

Früh und teuer

Um beim Schlussverkauf zu bestehen, muss man seine Strategie richtig anlegen. Am besten, man kommt bereits am Beginn vorbei und sieht sich das Sortiment an. Gerade bei Bekleidung kann man echte Schnäppchen machen. Aber man darf nicht zu lange warten. Die begehrten Stücke, die es nur in geringer Menge gibt, werden auch zu hohen Preisen noch gekauft. Sind also nur ein paar Stücke eines hübschen Teils vorhanden, dann ist es egal, wenn es nur ein paar Prozent reduziert wurde. Es wird gekauft. Aber hier muss man vorsichtig sein.

Preise vergleichen

Bevor man ein heruntergestztes Teil kauft muss man prüfen, ob der Preis wirklich günstig ist. Bekommt man ein ähnliches Teil regulär zu diesem Preis, dann lohnt es sich nicht. Aber man kann auch warten. Nach ein paar Tagen, wird klar, was nicht verkauft wird. Die wirklich guten Angebote sind weg und es bleiben die Teile, die zu diesem Preis nicht gekauft werden. Also reduziert der Ladenbetreiber. Entweder den ganzen Rest, oder Einzelstücke. Wer mehrmals kommt, kann sich über die Strategie einen guten Überblick verschaffen. Am besten man besucht den Laden immer morgens nach dem Öffnen. Dann hat man die besten Chancen und die Ware ist auch noch ordentlich sortiert und leichter zu finden.

Tricks anwenden

Will man einen bestimmten Teil nicht zu dem aktuellen Preis kaufen, dann kann man einen kleinen Trick anwenden. Man probiert die Teile, die besonders gefallen einfach an. Viele Läden haben einen eigenen Kleiderständer auf den probierte Kleidung abgehängt wird. Ist so etwas nicht vorhanden, dann kann man das Teil einfach in der Garderobe hängen lassen. Damit ist es eine Weile aus dem Verkehr gezogen und wird relativ sicher nicht gekauft. So ist es vielleicht am nächsten Tag noch verfügbar und schon heruntergesetzt. Während dem Schlussverkauf haben aber Ermittler, wie diese Detektei Nürnberg Hochsaison. Um also nicht in den Fokus eines Kaufhausdetektivs zu kommen, darf man diese Methode nicht übertreiben.

Schnäppchenjagd im Schlussverkauf auf sparmunity.de
Hängt man einen Teil unter ganz andere Teile, dann stehen die Chancen gut, dass ihn dort niemand sucht und er am Ende des Schlussverkaufs noch da ist

Verschlichten

Auch innerhalb des Ladens kann man Teile umsortieren, damit sie von andere nicht gefunden werden können. Hängt man die Kinderteile zu den Erwachsenen, oder umgekehrt, dann ist die Chance gut, dass sie dort bleiben. Wird dann später ein genereller Rabatt erhöht, dann kann man das verschlichtete Teil wieder suchen und zum besseren Preis kaufen. Aber eine Garantie gibt es dafür natürlich nicht. Viele Läden sind fix und sortieren ständig um. Aber auch andere Käufer und Käuferinnen kennen Tricks und finden verschlichtete Ware im Handumdrehen.

Last Minute

Die besten Schnäppchen findet man auf jeden Fall am Ende des Schlussverkaufs. Egal ob Sommer-, oder Winterschlussverkauf, die Ladenhüter werden am Ende nochmal richtig heruntergesetzt. Die besten Chancen hat man allerdings, wenn man ausgefallene und seltene Größen hat. Sehr kleine Teile sind meist die letzten Stücke und bei Schuhen sind auch die Über- und Untergrößen am letzten Schlussverkaufstag noch verfügbar. Hat man genug Geduld und ist dann auch noch bereit für einen Kompromiss, dann kann man tolle Einkäufe tätigen und bei der Schnäppchenjagd im Schlussverkauf richtig Geld sparen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.