Kinder sicher surfen lassen – kostenlose Software zum Download

Wenn Kinder im Internet unterwegs sind, ist vielen Eltern flau im Magen. Unbedarft tauschen die Kids und Teenager mit ihren Freunden nicht nur Klatsch und Tratsch aus, sondern veröffentlichen in den gängigen Netzwerken, wie etwa Facebook, wer-kennt-wen oder Ähnlichem, auch Fotos und private Details von sich. Klar, je jünger das Kind, umso einfacher ist es, ihm Schranken zu setzen. Zum Beispiel darf es nur eine bestimmte Zeit am Tag lang online sein und das Internet nur für bestimmte Zwecke, wie etwa Recherchen für das nächste Referat, nutzen. Wird e jedoch älter und hat seinen eigenen Computer, fällt es Eltern zunehmend schwerer, zu überprüfen, was die Kids anstellen. Einer israelischen Firma für Softwareentwicklung sind die Gefahren bewusst, die sich in Foren und Chats tummeln. Schließlich kann man nie sicher wissen, wer sich hinter den Fotos des netten Jungen oder hinter dem netten Chatpartner verbirgt. Um Kinder zu schützen hat die Firma deshalb eine Software entwickelt, die sie zum kostenlosen Download zur Verfügung stellt.

Was macht die Software?

Nachdem die Software heruntergeladen wurde, kann sie auf dem Computer des Kindes installiert werden. Automatisch überwacht sie alle Netzwerke und Messenger, die das Kind nutzt. Der Datenschutz wird dabei gewährleistet. Erst, wenn das Kind Unterhaltungen mit Unbekannten – oder vermeintlich Bekannten – führt, die zum Beispiel eine anzügliche Richtung aufweisen, schlägt das Programm Alarm. Die Eltern werden dann per E-Mail benachrichtigt, dass eine Gefahr drohen könnte. Dabei werden auch chattypische Abkürzungen und Slangs gefiltert, die genauen Nachrichteninhalte werden jedoch zum Schutze des Kindes nicht an die Eltern übermittelt. Zusätzlich ist das Programm in der Lage, einen so genannten „digitalen Fingerabdruck“ des oder der potentiellen Täter zu erstellen. Die englischsprachige Software kann unter www.unitedparents.com heruntergeladen werden. Dort finden Eltern auch weiterführende Hinweise und Tipps für den Fall, dass das Kind belästigt worden ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.